Geschichte

Die Cottbuser Singakademie ist ein – aus dem 1977 gegründeten „Städtischen Chor“ hervorgegangenes – musikalisches Laienensemble, das ideell und organisatorisch eng mit dem Staatstheater Cottbus verbunden ist und aus dem Sinfonischen Chor und dem Kammerchor besteht. Beide Chöre stehen unter der künstlerischen Leitung des Chordirektors des Staatstheaters Christian Möbius.

Rund 135 Sänger und Sängerinnen  beschäftigen sich in den beiden Chören mit bekannten, aber auch weniger bekannten Chorwerken verschiedener Epochen.

Der Sinfonische Chor tritt vor allem zusammen mit dem Opernchor und dem Philharmonischen Orchester zu Konzerten des Staatstheaters Cottbus in Erscheinung. Aber auch die inzwischen traditionellen Aufführungen der „Carmina Burana“ mit kleiner Besetzung und die Mitwirkung an Inszenierungen wie der Freiheits-Oper „Fidelio“ im Menschenrechtszentrum Cottbus oder den Weihnachtsprogrammen des Staatstheaters sind wichtiger Bestandteil des Chorlebens.